14 Tipps für die finanzielle Unterstützung bei Klassenfahrten

Nicht alle Familien sind in der glücklichen Lage, sich ohne Probleme die Klassenfahrten ihrer Kinder leisten zu können. Für viele Eltern, gerade mit mehreren Kindern, ist dies ein finanzieller Kraftakt. Zum Glück gibt es einige bewährte – und neue – Möglichkeiten, die Klassenkasse aufzubessern und sozial schwächere Familien wirksam zu unterstützen. Und so ganz nebenbei wird noch die Klassengemeinschaft durch die gemeinsame Aktion gestärkt und es macht jede Menge Spaß!

 

  1. Spenden Sammeln mit dem neuen Konzept von NEUE MASCHE – unsere Empfehlung!
    Das Freiburger Start-up hat diese geniale Idee realisiert. Sie stammt aus Schweden, wo viele Kinder- und Jugendgruppen ihre gemeinsame Kasse auf diese Weise aufbessern. Es funktioniert ganz einfach: Die Kinder und Jugendlichen empfehlen den Verkauf von Verbrauchsartikeln wie zum Beispiel Socken. Für jeden Verkauf erhalten Sie dann einen Betrag auf ihr Klassenkonto gutgeschrieben. Da können leicht einmal € 1.000,- oder € 1.500,- zusammenkommen!
  2. Günstiger Reisepreis bei Durchführung der Klassenfahrt mit einer Partnergruppe z. B. “Klasse sucht Klasse
    Bei den heute üblichen relativ kleinen Klassen bleiben im Bus oft viele Plätze leer. Oft würden zwei Klassen in einen Bus passen und die Kosten ließen sich dadurch deutlich reduzieren. Wir bieten Ihnen jetzt an, eine Partnerklasse zu suchen, die das gleiche Reiseziel hat wie Sie. Die Unterkunft kann getrennt oder gemeinsam gebucht werden.
  3. Sponsorenlauf
    Gemeinsamer Sport schweißt zusammen – und kann gleichzeitig einem guten Zweck dienen. So veranstalten viele Schulen Sponsorenläufe. Dabei fließen zum Beispiel pro gedrehter Runde oder in Abhängigkeit von der Anzahl der Teilnehmer kleine Beträge in einen gemeinsamen Topf.
  4. Sponsoren suchen z. B. Firmen
    Viele Unternehmen unterstützen gerne Kinder und Jugendliche. Ihr soziales Engagement beschränkt sich aber nicht nur auf die Mitfinanzierung von Sportclubs oder Schülerzeitungen. Auch für Klassenreisen lassen sich oft Spender aus der Wirtschaft gewinnen. Unser Tipp: Einfach fragen.
  5. Tanzveranstaltung – Jugenddisco
    Weggehen, tanzen und nebenbei noch die Klassenkasse füllen? Das machen immer mehr Jugendliche, indem sie eine Jugenddisco zur Finanzierung der Klassenfahrt veranstalten. Das kommt bei vielen Heranwachsenden besser an als das klassische Kuchenbacken und wirft oft ebenso viel ab. Viel Spaß beim Feiern!
  6. Theateraufführung
    Theater-AGs und Tanzgruppen lassen sich aus dem Schulleben nicht wegdenken. Sie geben den Schülern die Möglichkeit, ihre künstlerischen Talente auszuprobieren und haben schon oft den Grundstein für eine berufliche Karriere gelegt. Verbinden Sie doch einfach die Freude mit dem Nützlichen und veranstalten Sie Aufführungen gegen Eintritt. Das lässt nicht nur die Klassenkasse klingeln, sondern freut auch die kleinen Künstler…
  7. Schülerfirma
    “Nicht für die Schule lernt Ihr, sondern für’s Leben!” Das gilt besonders für Projekte, die im Rahmen einer Schülerfirma durchgeführt werden. Denn hier gilt es nicht nur, kaufmännisches Wissen zu vertiefen, sondern am eigenen Leib zu erfahren, wie die Wirtschaft funktioniert. Mit einem glücklichen Händchen werden hier oft interessante Überschüsse erwirtschaftet, die zum Beispiel die nächste Klassenfahrt mitfinanzieren können.
  8. Zuschuss durch Bundestag bei Klassenfahrten nach Berlin
    Die Bundestagsabgeordneten eines Wahlkreises haben die Möglichkeit, Schulklassen zu einem Besuch in Berlin einzuladen und dafür unter gewissen Voraussetzungen Zuschüsse bereitzustellen. Auf diese Weise lassen sich etwa 50 % der Reiseplätze mit etwa € 60,- Euro pro Kind mitfinanzieren.
  9. Zuschuss durch Bundesrat bei Klassenfahrten nach Berlin
    Auch der Bundesrat unterstützt Klassenfahrten nach Berlin in Form eines Fahrtkostenzuschusses. Voraussetzung: Die Schülerinnen und Schüler sind mindestens 15 Jahre alt, reisen in Gruppen von 10 bis maximal 50 Teilnehmern und besuchen eine weitere staatspolitische Informationsveranstaltung. Förderungen sind ab der 9. Jahrgangsstufe möglich.
  10. Flohmarkt
    Garage, Speicher und Kellern entrümpeln und alte Sachen in frisches Geld verwandeln – das kann man prima auf Trödelmärkten. Besonders interessant ist diese Form der Geldbeschaffung für Klassen, die eine Abschlussreise vorbereiten. Und für die Besucher! Zu solchen Gelegenheiten lassen sich oft echte Schnäppchen schlagen und Liebhaberstücke kommen in neue, wertschätzende Hände.
  11. Erlöse aus Sommerfest oder Weihnachtsbasar
    Zu den Klassikern des Foundraisings für Klassenfahrten gehört wohl das Sommerfest. Hier kommen Geselligkeit und gemeinsame Projektarbeit zusammen. Eltern, Schüler und Geschwister genießen eine schöne Zeit. Würstchen, Limo und selbstgemachte Salate schmecken zum Sommerfest so gut wie Glühwein und Lebkuchen im Advent.
  12. Kaffee- und Kuchenverkauf z. B. bei den Pausen oder Informationsveranstaltungen
    Normalerweise sorgt der Hausmeister mit Wurstbrötchen und Schulmilch für satte, zufriedene Schüler. Ausnahmsweise können aber auch selbstgebackene Kuchen, Tee und Kaffee angeboten werden, um mit dem Erlös einen Teil der Fahrtkosten für die Klassenreise abzudecken. Gerne auch bei einer Infoveranstaltung, bei der die Eltern alles über das Reiseprojekt erfahren und auf „süße“ Art und Weise ihren Beitrag dazu leisten.
  13. Kostenübernahme bei Hartz IV bzw. ALG II
    Auch sozial schwächere Kinder und Jugendliche sollen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. So will es das Bildungs- und Teilhabepaket aus dem Jahr 2011. Deshalb erhalten Kinder aus einkommensschwachen Familien Zuschüsse für die Abschlussfahrt. Denn Klassenfahrten gehören für Jugendliche zu den wichtigsten Erlebnissen, die auch die soziale Entwicklung entscheidend fördern.
  14. Förderverein der Schule
    Die meisten Schulen geben ihren ehemaligen Absolventen die Gelegenheit, sich nach der Schulzeit im Rahmen eines Fördervereins für ihre ehemalige Schule zu engagieren. Mit kleinen Beiträgen oder großen Spenden lassen sich auf diese Weise Lücken füllen, wie zum Beispiel bei der Finanzierung von Klassenfahrten für Kinder, deren Eltern sich das nicht leisten können.